Nachbarvereine und „Urlberger-Buam“ helfen SC Neuhaus

Benefizturnier Indling 2013

 

Einer spontanen Idee – und natürlich auch deren Durchsetzung – des „Urlberger-Buam“ und Trainers des FC Indling, Christian „Bane“ Kaiser, ist es zu verdanken, dass dem SC Neuhaus, dessen Sportanlage vom Hochwasser sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde, geholfen werden konnte. Christian organisierte ein Fußballspiel zwischen einer Stadtauswahl von Pocking (bestehend aus Spielern des SV Pocking, des DJK-SV Hartkirchen und desFC Indling) und den Urlberger-Buam auf der Sportanlage des FC Indling. Und alle, die eingeladen waren, kamen und überreichten eine Spende. So konnten vor Beginn des Spiels der Bürgermeister der Gemeinde Neuhaus, Herr Josef Schifferer, und der 1. Vorstand des SC Neuhaus, Herr Ernst Mayerhofer, Spenden von verschiedenen Personen entgegen nehmen. Den Anfang machte Pockings Bürgermeister, Herr Franz Krah, der seinem Amtskollegen bei der Begrüßung von Zuschauern und Mannschaften 500 Euro ankündigte. Ihm folgte die 1. Vorsitzende des Fitness-Clubs Pocking, Frau Christina Killer, die berichtete, dass sich angesichts der schrecklichen Bilder von der Hochwasserkatastrophe die Mitglieder und Trainer des Vereins zu einer Spendenaktion entschlossen.

Große Unterstützung für Spendenaktion
spendenaktion forsthart
(Foto: SpVgg Forsthart)
Großes Interesse hat eine Spendenaktion der SpVgg Forsthart bei der Bevölkerung hervorgerufen, mit der nach einem Trauerfall die Familie von Markus Meininger (r.) unterstützt wird. Zur Spendenübergabe trafen sich nun Vereinsvorstände sowie ReinhardVöldl (2.v.l.) und Alois Seidl (3.v.l.) für die „Urlberger Buam“ beim „Hanslwirt“. SpVgg-Vorsitzender Heinrich Schütz (4.v.l.) erläuterte die Spendenaktion, für die man nicht nur von den ortsansässigen Vereinen einen beachtlichen Betrag in Empfang nehmen konnte, sondern an der sich auch Privatpersonen rege beteiligten. Die „Urlberger Buam“,eine Fußballmannschaft aus ehemalig namhaften Spielern der Region, schloss sich an und überreichte Markus Meininger sowie seinen beiden Söhnen Tizian(l.) und Samuel (2.v.r.) einen Scheck über 500 Euro. Reinhard Völdl gab einen kurzen Einblick in die Aktivitäten der seit 2008 bestehenden „Urlberger Buam“, die auf viele Veranstaltungen und Fußballspiele zurückblicken können und mittlerweile an die 30 000 Euro an verschiedene hilfsbedürftige Personen gespendet haben. Derzeit besteht der Verein aus 104 Mitgliedern von denen 40 noch aktiv Fußballspielen. Markus Meininger sprach seinen Dank an alle aus, die sich an der Spendenaktion beteiligt hatten. (Quelle: OZ)
Urlberger Buam helfen Max Maier

Max Maier

von links: Christian Kaiser, Max und Therese Maier

Im Anschluss an das zugunsten von Max Maier veranstaltete Benefizturnier des TV Bad Birnbach besuchten die Urlberger Buam, in Persona Robert Sammereier und Christian Kaiser, Familie Maier zu Hause in Kindlbach und überbrachten einen Spendenscheck über 500 Euro. Max Maier, über viele Jahre eine Institution in der Rottaler Fußballwelt, erlitt vor 16 Jahren eine Gehirnblutung, die vor allem sein Kurzzeitgedächtnis arg in Mitleidenschaft zog. Als wäre das nicht genug, ist er nach einer Operation an der Wirbelsäule seit drei Jahren querschnittsgelähmt. Seit dieser Zeit leider er unter enormen Schmerzen und könne ohne starke Medikamente nicht auskommen.

Mit der Spende wollen die Urlis helfen und einen kleinen Beitrag für die Neuanschaffung eines rollstuhlgerechten Autos leisten. Max und Therese Maier freuten sich sehr über finanzielle Unterstützung und bedankten sich bei den „Buam“ recht herzlich.

Urlberger Buam spenden 300Euro an die blinde Sarah
Sarah
Foto: Meier

Rechtzeitig vor Weihnachten kam nicht der Weihnachtsmann, sondern Reinhard Völdl , Kassier der Urlberger Buam, bei Sarah vorbei und überrechte ihr die Spende.Sarah ist 7 Jahre alt und von Geburt an blind. Eine Familie aus Hutthurm übernahm die Pflegschaft. Die Familie ist sehr angetan von der öffentlichen Resonanz und will auch dieses Geld auf ein Sonderkonto zu Gunsten Sarah einzahlen, damit auch Sarah ein gesellschaftsfähiges Leben ermöglicht wird. Zum Beispiel kostet ein UNO-Kartenspiel für Blinde 50 €, eine Schreibmaschine 2.500 € und ein Blindenhund ab 20.000 €, um nur einige Beispiele zu nennen.

Spendable Urlberger Buam: Schon 25 200 Euro übergeben

Fußball-Auswahl „Urlberger Buam“ unterstützt auch Familie Kasbeitzer aus Indling - 500 Euro Spende geht an die Söhne des verstorbenen Schiedsrichters Richard Kasbeitzer

Scheckuebergabe 15. Kornreder Cup

Unterstützung für Familie Kasbeitzer: Die Söhne des im letzten Jahr verstorbenen Schiedsrichters, Andreas und Florian (v.l.), nehmen den 500-Euro-Scheck von Sepp Stadler (v.r.) und Christian Kaiser (beide Urlberger Buam) sowie weitere 150 Euro von Indlings 2. Vorstand Günther Knöbl (Mitte) entgegen. (Foto: Lakota)

Beim Hallenfußball-Turnier des FC Indling haben sich 2003 ehemalige Fußballer der Region erstmals als aktive Auswahl unter dem Namen „Urlberger Buam“ präsentiert. Seitdem hat sich die mittlerweile als gemeinnütziger Verein eingetragene Truppe immer wieder in den Dienst der guten Sache gestellt und insgesamt bereits 25 200 Euro an unverschuldet in Not geratene Sportler oder deren Familien weitergegeben.

Wie Sepp Stadler erklärte, stammen die Gelder von Mitglieds-Beiträgen, Spenden oder eingespielten Siegprämien bei Hallenturnieren. Im Rahmen des Indlinger Kornreder/Eurosport-Cups haben die Urlberger-Buam nun auch eine Familie aus Indling unterstützt. Vater Richard Kasbeitzer, lange Jahre aktiver Schiedsrichter des FC Indling, hatte vergangenes Jahr auf dem Fußballplatz eine Herz-Attacke erlitten und war kurz darauf an den Folgen verstorben. Sepp Stadler und Christian Kaiser von den „Urlis“ übergaben daher den Söhnen Andreas und Florian eine Spende in Höhe von 500 Euro. Feine Geste des FC 1960 Indling: 2. Vorstand Günther Knöbl legte weitere 150 Euro drauf. - He (Quelle: heimatsport.de)