Spendenübergabe an Stephan Müller in Osterhofen
Spendenuebergabe Wolfhauscup 2012
v. l. Wolfgang Lerbs, Stephan Müller, Walter Zitzelsperger, Reinhard Marold, Hans Kraus, August Zitzelsperger

Im Rahmen des Turniers um den Wolfhaus-Cup übergab die Mannschaft der Urlberger Buam eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Arnstorfer Stephan Müller. Stephan Müller ist Dialysepatient und beteiligt sich bei einigen sportlichen Aktivitäten in Europa, mit denen auf die Probleme dieser Erkrankten, aber auch auf die Erfolge der behandelten Menschen hingewiesen werden soll. In diesem Jahr startet er bei den Deutschen Meisterschaften sowie bei der Europameisterschaft für Dialysepatienten und Transplantierte in Baden-Württemberg bzw. in Zagreb. Er geht wieder im Schwimmen sowie im Radfahren an den Start und versucht erneut, wie schon im Vorjahr einen „Stockerl-Platz“ zu erreichen.
Mit der Spende wollen die Urlis ihm helfen, die Kosten für die Reisen zu bestreiten. Es ist bereits die zweite Spende an Stephan Müller, der sich sehr über die finanzielle Unterstützung freute und herzlich bedankte. Er steuert wieder einen Bericht von seinen Starts auf der Homepage der Urlberger Buam bei (www.urlbergerbuam.de).

Urlberger-Buam spenden für Celine (14)

Am 2. Weihnachtsfeiertag lieferten die Urlberger-Buam beim unserRadio-Cup in Vilshofen erneut eine Probe ihres fußballerischen Könnens ab und belegten hinter Landesligist Spvgg Deggendorf, dem sie erst im 7-m-Schießen unterlagen, den zweiten Platz. Sie wurden mit ihrer Leistung nicht nur „Gewinner der Herzen“ beim Publikum, sondern durften sich auch über 600 Euro freuen.

Seline Holacky

Ein Lächeln bei Spendern und Beschenkten: Marika Holacky mit den „Urlis“ Reinhard Völdl (l.) und Michael Wolff. (Foto: Lerbs)

 

Gemäß ihres Vereinsmottos „Urlberger-Buam helfen“ spendeten sie dieses Geld der 14-jährigen Celine Holacky, die sich seit Juni letzten Jahres wegen einer Krebserkrankung in ärztlicher Behandlung befindet. Inzwischen hat sie vier Operationen und eine Chemotherapie hinter sich, eine erneute Operation steht kurz bevor.

Benefizspiel mit Überraschungen

Benefizspiel der Münchener Löwen in Prag − Urlberger Buam bringen Überraschung mit

Der Bericht zu dieser Veranstaltung liegt uns als PDF (Quelle: PNP) vor (Download), an dieser Stelle auch einmal ein herzliches Dankeschön an die Passauer Neue Presse und heimatsport.de, welche uns immer wieder ihre Berichte zur Verfügung stellen.

 

 

Spendenübergabe an Frau Striebl, Postmünster

Striebl-Postmuenster

Auf dem Foto von links:
Manfred Greilinger, Hans Werb, der älteste Sohn, Frau Striebl, Walter Zitzlsperger und Wolfgang Lerbs,
vorne die anderen vier Kinder

In der vergangenen Woche trafen sich drei Vertreter der „Urlberger Buam“ in der Pizzeria „da Pino“ am Stausee in Postmünster mit Herrn Hans Werb von der Firma WEKO Pfarrkirchen, um einer Familie zu helfen, die durch den Tod des Vaters einen finanziellen Engpass zu bewältigen hat. Frau Striebl muss seit dem Tod ihres Mannes auf das Kindergeld verzichten, das erst auf ihren Namen umgeschrieben werden muss, was anscheinend viel Zeit in Anspruch nimmt. Sie und ihre fünf Kinder waren in die Pizzeria gekommen, um aus den Händen von Hans Werb einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro aus dem Sozialfonds der Firma WEKO Pfarrkirchen entgegen zu nehmen. Die Mitglieder des Vereins „Urlberger Buam“, Walter Zitzlsperger, Manfred Greilinger und Wolfgang Lerbs, überreichten an die Familie 500 Euro. Walter Zitzlsperger, Inhaber von Eurosport Vilshofen, übergab einen Warengutschein in Höhe von 300 Euro, damit sich die Kinder neue Sportkleidung kaufen können. Die beiden jüngsten Buben sind begeisterte Fußballer bei der TSG Postmünster. Angetan von so viel Hilfsbereitschaft spendierte der Wirt des Lokals, Giuseppe „Pino“ Colazzo, jedem der Kinder die Lieblingspizza und Getränke. Frau Striebl bedankte sich mit herzlichen Worten bei den Spendern und versicherte, dass das Geld für sie im Moment eine große Hilfe darstelle.

Spendenübergabe der Urlberger Buam an Wohngemeinschaft St. Franziskus in Eggenfelden

St-Franziskus

Auf dem Foto überreicht Wolfgang Lerbs den Scheck an Frau Randak. Außerdem sind eine Erzieherin und vier Teilnehmer an der Fahrt zu sehen.

Groß war die Freude bei den Bewohnern der Wohngemeinschaft, als sie erfuhren, dass elf Personen zum Fußballspiel des FC Bayern München gegen Hannover 96 fahren durften. Doch noch größer war die Enttäuschung, dass für die Eintrittskarten pro Rollstuhlfahrer 5 Euro zu zahlen waren. Alle anderen mussten 20 Euro aufbringen, lediglich die Begleiter der Rollstuhlfahrer hatten freien Eintritt. Bei den Bewohnern des Heims handelt es sich um Personen, die zu 100 Prozent schwerbehindert sind. Eine andere Regelung gilt bei den Amateuren: Personen ab einer Behinderung von 80 % haben bei Fußballspielen des BFV freien Eintritt. Das Geld, das jeder für dieses Ereignis aufbringen sollte, belastete sein knappes Taschengeld sehr.